JO Hochtour Gross Spannort

27.August.2018 21:12:00

Hochtour auf den Gross Spannort

Engelberg, 12. August 2018


Koller Pascal
SAC Toggenburg

  Anzeigedatum: 12.08.2018

                                                                

Betrifft Tourenbericht von Koller Pascal
Ort

Engelberg-Spannort Hütte-Gross Spannort-Engelberg
Koordinaten: 755.923 / 215.968

Zeit Samstag bis Sonntag, 11.08.2018-12.08.2018
Ausgerückt Kommandant:
Offiziere:


Mannschaft:
Silvan; hatte alles im Griff
Meral; hatte Silvan im Griff
Stefan; hatte die Steine im Griff
Martin: hatte die JOler im Griff
Jeremias, Fabian, Cornelia, Walo, Marlies, Pascal; alle top motiviert.

 

Meldung Ausrücken
Über die SAC Webseite alarmierte Silvan die oben genannte Mannschaft zum Ausrücken an den Gross Spannort. Der Einsatz war sehr dringend, denn die Wetterbedingungen waren ausgezeichnet. Eine Intervention blieb unumgänglich. 

 

Angetroffene Situation
Bei unserem Eintreffen in Engelberg befand sich der Gross Spannort immer noch vor Ort, in gewohnter Lage. Die Sonne schien uns schon entgegen. In der ersten Beiz wurde eingekehrt, denn der Wurstkäsesalat winkte uns entgegen. Bis anhin wurden nicht viele Höhenmeter erklommen. Der Zielberg thronte hoch über uns. 

 

Tourhergang

Samstag:
Gemütlich gings per Auto auf einen Parkplatz etwas oberhalb von Engelberg. Als sich die gesamte Mannschaft eingefunden hatte, ging es frohen Mutes Richtung Spannort Hütte. Doch schon beim Restaurant Stöfeli verspürten wir den Drang auf einen Wurstkäsesalat und eine Erfrischung. Von hier aus konnte uns Stefan in perfektem Fachlatein die Gesteinsschichten erklären. So kam es, dass wir herausfanden, dass genau vor unseren Augen der Röstigraben der Schweiz beginnt. Gut zu erkennen an dem gelben Röstifelsen der aus dem grauen Gestein herausragt. 

Gestärkt traten wir den steilen Bergweg zur Spannort Hütte an. Jeremias, Fabian und Martin setzten sich schon bald von der Gruppe ab und sprinteten in einem wilden Eifer das steile Bort hinauf. In einer Rekordzeit erklommen sie die letzten Höhenmeter bis zur Hütte auf 1946 m.ü.M. Auch der Rest marschierte ohne zu Klagen den Bergweg hinauf, sodass bald alle zum Hüttenbier anstossen konnten.

Sonntag: 

Um 5 in der Früh traten wir den Weg in Richtung Wunschgipfel an. Ich war überzeugt, dass wir erfolgreich sein werden. Das Wetter stand auf gut und die Tourenleiter sind erfahren und auf sie ist Verlass. Auch die Trompetenkäfer waren schon wach und folgten uns eifrig auf unserem Gipfelsturm. Komischer Weise hatten die Insekten am meisten Gefallen an Martin, wer weiss wieso? 

Die Steigeisen waren auf dem Gletscher hurtig montiert und so konnte der Gletscher zügig überschritten werden. Auch die Kletterei auf den letzten Metern zum Spannort-Gipfel wurde rasch erledigt. Auch wenn es sehr brüchige Stellen gab und viel loser Schutt umherlag. Auch konnte ein kleiner Schuttabgang vom Gletscher aus beobachtet werden, was aber dem Mut der Truppe nichts anhaben konnte. 

Auch jetzt waren Jeremias, Fabian und Martin die ersten auf dem Gipfel. Chapeau den beiden JOlern.

Zum krönenden Abschluss der Tour nahmen drei unserer Teammitglieder im Gletschersee am Fusse des Spannorts ein eisiges Bad. Mich fröstelte es alleine vom Zuschauen! Brrr!

Die letzte Etappe führte, auf der Anmarschroute zurück, an der Spannort Hütte vorbei, ins Tal. Natürlich gab es auf dem Nachhauseweg wieder einen Wurskäsesalat im Stöfeli. 

Schlussbemerkungen

Zurück auf den Parkplatz konnten wir auf zwei perfekte Tourentage zurückblicken und unsere Tourentagebuch um einen wunderbaren, imposanten Berg erweitern. 

 

 

Bericht von Polizei-Apirant Koller Pascal

Tags:
Website by 100pro.ch